CBDDoktor.net

Die wichtigsten Cannabinoide und ihre Wirkung

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Cannabinoide und ihre Wirkung

Cannabinoide und ihre Wirkung auf den menschlichen Körper

CBD und THC – noch immer fassen Menschen diese Begriffe als Synonyme auf. Allerdings entspricht dies nicht der Wahrheit: CBD und THC bezeichnen zwei Wirkstoffe der Hanfpflanze, die sich sowohl in ihrer Wirkung unterscheiden als auch vor dem Gesetz differenziert zu betrachten sind. Die wesentlichen Unterschiede zwischen CBD und THC erklĂ€rt Cibdol in einem Artikel.

Im folgenden Artikel möchten wir etwas AufklĂ€rungsarbeit betreiben und IrrtĂŒmer ein fĂŒr alle Mal aus dem Weg rĂ€umen. Denn nur wenigen ist bewusst, dass die Hanfpflanze ĂŒber viele verschiedene Cannabinoide verfĂŒgt.

Inhaltsverzeichnis

Endocannabinoide und Phytocannabinoide

Der menschliche Körper verfĂŒgt ĂŒber das sogenannte Endocannabinoid-System, das ein Bestandteil unseres zentralen Nervensystems darstellt. Es ist fĂŒr lebensnotwendige Funktionen des Körpers verantwortlich:

  • Körpertemperatur
  • Motorik
  • GedĂ€chtnis
  • Immunsystem
  • Schlafsteuerung
  • Verdauung
  • GedĂ€chtnis
  • Lustempfinden
  • Schmerzwahrnehmung
  • Stimmungsschwankungen
  • v. m.

Diese Funktionen werden durch die Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems gesteuert, die im gesamten Körper verstreut sind. Cannabinoide sind nun chemische Verbindungen, welche Einfluss auf diese Rezeptoren nehmen können. Man unterteilt sie in Endocannabinoide und Phytocannabinoide. WÀhrend Endocannabinoide von Menschen und Tieren produziert werden, findet man Phytocannabinoide lediglich in der Pflanzenwelt vor.

Cannabinoide und ihre Rezeptoren

Wie bereits angesprochen, docken die Cannabinoide an die Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems an. Der Mensch besitzt zwei essenzielle Cannabinoidrezeptoren:

  1. Der Cannabinoidrezeptor 1 (CB1) ist in erster Linie in den Nervenzellen angesiedelt.
  2. Der Cannabinoidrezeptor 2 (CB2) ist hauptsÀchlich in den Immunsystemzellen vorzufinden.

Wie viele Cannabinoide gibt es eigentlich?

Die Erforschung der Cannabinoide steckt noch immer in den Kinderschuhen. Bis jetzt wurden schon eine große Menge an Cannabinoiden – ĂŒber 113 – entdeckt, doch die Wissenschaft ist sich einig, dass noch viele weitere Cannabinoide in der Hanfpflanze existieren. Dementsprechend kann momentan noch keine endgĂŒltige Aussage getroffen werden.

Offizielle CBD Facebook Gruppe

Erfahrungsberichte, CBD Insider Tipps & Meinungen von Experten

Wichtige Cannabinoide und ihre Wirkung – ein Überblick

Cannabinoide werden zwar derselben Gattung zugeordnet, sie verfĂŒgen jedoch nur ĂŒber sehr wenige Gemeinsamkeiten.

Cannabidiol (CBD)

Cannabidiol ist eher unter seiner Kurzform CBD bekannt. Es verfĂŒgt ĂŒber keinerlei berauschende Wirkung, unterliegt nicht dem BetĂ€ubungsmittelgesetz und wird vor allem zu medizinischen Zwecken verwendet, da sich die einzigartige Zusammensetzung des Stoffes positiv auf den Körper auswirkt. So können mithilfe von CBD physische Krankheiten gelindert werden. Neben leichten Symptomen wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen schafft der Wirkstoff auch Erleichterung bei chronischen Beschwerden. Schmerzen, die durch Tumore ausgelöst werden oder SchĂŒbe durch Multiple Sklerose oder Epilepsie können deutlich gemildert werden. DarĂŒber hinaus wird CBD auch bei Angststörungen verwendet. Sucht, Depressionen, Panikattacken und Phobien konnten bereits durch die Behandlung mit dem beliebten Cannabinoid essenziell verbessert werden.

Tetrahydrocannabinol (THC)

Nicht zu verwechseln mit CBD ist Tetrahydrocannabinol – kurz THC –, das wohl bekannteste Cannabinoid. THC wird gerne geraucht, mit Alkohol vermischt oder in Backwaren versteckt. Es versetzt die Konsumenten in einen psychoaktiven Rauschzustand, der zu einem HochgefĂŒhl fĂŒhren kann. THC gilt in Deutschland als illegal und der Besitzt, Anbau und Vertrieb wird strafrechtlich gefahndet.

Trotz seines schlechten Rufs darf nicht in Vergessenheit geraten, dass THC ein enormes therapeutisches Potenzial in sich birgt. Nicht nur bei Übelkeit und MuskelkrĂ€mpfen kann es behilflich sein.

Cannabichromen (CBC)

Wie auch CBD ist Cannabichromen ein wahres Wundermittel der Medizin. Es verfĂŒgt ĂŒber eine antibakterielle, beruhigende und entzĂŒndungshemmende Wirkung. Vermischt man es mit THC kann es sogar ein effektives Mittel gegen Schmerzen sein. CBC ist allerdings kaum bekannt und wird von THC und CBD von der BildflĂ€che gedrĂ€ngt.

Im Laufe der letzten Jahre wurde das Cannabinoid immer hÀufiger Gegenstand der Forschung. Infolgedessen wurden die erfreulichen Effekte von CBC auf Stammzellen im Nerven- und Muskelsystem festgestellt. Doch die Forschung hat noch viel Arbeit vor sich und wird in Zukunft wohl noch erstaunliche Erkenntnisse zutage fördern.

CBD NEWSLETTER ERHALTEN!
Melden Sie sich jetzt fĂŒr unseren kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie Information rund um:

Cannabigerol (CBG)

Zuletzt möchten wir uns CBG nÀher ansehen. Cannabigerol unterliegt wie CBC und CBD auch nicht dem BetÀubungsmittelgesetz, sondern kann ganz legal in Deutschland erstanden werden. Es zeichnet sich ebenso wie CBD und CBC durch gesundheitsfördernde Effekte aus. Zum Beispiel kann es Hautprobleme und Verspannungen lösen, stoppt die DarmmobilitÀt und sagt Krebs den Kampf an.

Cannabigerol ist ausschließlich wĂ€hrend der Wachstumsphase der Hanfpflanze vorhanden. Ist die Pflanze ausgewachsen, baut sich das Produkt auf natĂŒrliche Weise wieder ab.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Inhaltsverzeichnis

Exklusiver CBD Newsletter

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu gewÀhrleisten.